15. SRH Dämmermarathon

Antreten werden heute der schnellste Stein westlich des Rheins (10km) (diesmal auf der anderen Rheinseite) und Luigi & Binu auf der Halbmarathon Distanz.

Luigi und Binu nutzen Park & Ride von Frankenthal aus und kommen noch rechtzeitig in Mannheim an um Christian im Ziel zu begrüßen. Der hat wiedermal ein sehr starkes Rennen abgeliefert und kommt nur wenige Minuten nach der Spitze und weit vor dem Hauptfeld durch die Ziellinie. Schnell noch ein gemeinsames Foto gemacht und weiter gehts. Binu trägt heute  ausnahmsweise das T-Shirt seines Sponsors.

Nach der individuellen Startvorbereitung (Stichwörter:  Powerriegel, Flüssigkeitszufuhr, Tasche abgeben, Vaseline ;) kommt Luigi auf die Idee auf die Toilette zu gehen. Natürlich hätte man es früher machen können, aber Luigi hatte in den Vorjahren die Toilettensituation ausgiebig ausgespäht und weiß genau wo man hin kann ohne lange in der Schlange zu stehen. Es wurde ein Treffpunkt ausgemacht und Luigi macht sich auf den Weg.

Binu wird es wenige Minuten vor dem Start zu heiß und macht sich alleine auf den Weg zum Startblock.

Binu ist eigentlich in Startblock 3 eingeteilt entscheidet sich aber spontan Thorsten in Startblock 5 zu suchen. Er findet ihn und beide starten gemeinsam. Leider sind die meisten Läufer doch relativ langsam und es der Beginn einer Dauerüberholung die sich bis ins Ziel fortsetzen wird.

Über Whatsapp kündigen die Supporter an das sie an der Strecke stehen und dann fällt schon der Startschuss. Es geht erst einmal am Rosengarten vorbei an jubelnden Menschenmassen und in einer Linkskurve dann wieder zurück in die Augustaanlage. Geiles Gefühl! Die wummernden Bässe der Musikanlage im Start- und Zielbereich und der Sprecher am Mikrofon tun ein Übriges.

Und nach ein paar hundert Metern stehen sie auf einmal da: Lisa, Matthias und Martin. Mit drei high fives und Anfeuerungsjubel schicken sie Luigi und Binu weiter hinaus auf die Strecke.

Kurz darauf gibt es ein wiedertreffen der Lauffreunde. Binu und Thorsten schließen zu Luigi auf. Es folgen ein kurzer Smalltalk und beste Wünsche, worauf sich die Wege der Drei auch schon wieder trennen. Thorsten und Binu haben einen etwas schnelleren Laufplan als Luigi.

Aber einsam ist es auf der Strecke deswegen noch lange nicht. Es gibt sehr viel zu sehen und zu hören. Eine Gruppe aus Läuferinnen tritt bspw. in bayrischen Dirndln an. Scheinen wohl Ami-Girls zu sein, der Unterhaltung nach zu urteilen. Ein anderer läüft mit Anzug und Krawatte (sponsored bei Engelhorn) Ja, beim Marathon in Monnem starten auch schräge Vögel. Überall sind frenetisch jubelnde Zuschauer. Insbesondere die Kleinsten unter ihnen freuen sich über jedes Abklatschen mit ihnen. Und immer wieder sind da auch Trommler, die die Läufer anpeitschen.

Und so geht es dann Kilometer für Kilometer dahin - am Ende fast schon wie in Trance. Ein Gefühl, das wohl nur passionierte Läufer in diesem Moment nachvollziehen können.

Gegen Ende setzt sich Binu von Thorsten ab und holt am Ende eine Minute Vorsprung raus.

Im Ziel warten dann der Stolz es geschafft zu haben, die Finisher-Medaille und die magischen Hände der SRH-Masseure als Belohnung.

Nach der unheimlich wohltuenden Dusche treten Binu und Luigi kurz nach Mitternacht die Heimreise gemeinsam an. A perfect day goes by. Running is simply awesome. In diesem Sinne liebe Leser: Zieht Eure Schuhe an und fühlt es.

 

10km:

Christian: 42:41 min.

 

21km:

Binu:  01:55:15 Std.

Thorsten: 01:56:16 Std.

Luigi: 02:23:43 Std.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0